Am Anfang war der Pixel! Und das Marketing nannte diesen Pixel "Rennwagen". So oder so ähnlich begann die Karriere der Rennsportvideospiele. Es ist kaum mehr vorstellbar, mit welch einfachen Mitteln Autorennspiele in der Steinzeit der Videospiele ein Fahrgefühl vermittelt konnten.

Das erste Videorennspiel überhaupt war "Gran Trak 10". Historisch gesehen ist dieses Spiel der direkte Nachfolger von "Pong" Mit dem Slogan "From the Pong people" hat Atari im Juli 1974 den hauseigenen Videospielautomaten "Gran Trak 10" für die Arkaden beworben. Eines von vielen Videospielgenres war damit geboren, das bis heute bei vielen Spielern sich großer Beliebtheit erfreut. Schon vor über 33 Jahren definierte es die grundlegende technische Peripherie für Rennvideospiele, die auch heute noch Standard ist: ein echtes Lenkrad, Gaspedal, Bremse und eine 3+1-Gangschaltung. Der Rest hing am Talent des Fahrers. Das Spiel war aus heutiger Sicht ein Arcade-Racer (oder Fun-Racer), bei dem eher der Spaß am Wettbewerb als der Realismus im Vordergrund stand. Die Ausstellung "Speed" blickt in den Rückspiegel auf die Anfänge der Klötzchenrenner bis hin zu dem, was uns durch die Sicht der Frontscheibe an Rennspielsimulatoren erwartet.