Comic-Helden im Videospiel 1978 bis 2015

In den Anfangstagen war die Grundlage des Videospiels das Spiel an sich. Der Spieler verteidigte mit Raumschiffen die Erde, fuhr Autorennen oder kämpfte mit Panzern gegen Feinde. Niemand fragte nach dem Ansinnen der Außerirdischen, der Automarke oder dem Grund des Kriegs. Doch irgendwann reichte dem Spieler diese abstrakte Darstellung nicht mehr aus. Um ein Videospiel zu verkaufen, brauchte es Identifikationsfiguren, Helden deren Rollen eingenommen werden konnten. Als die technischen Möglichkeiten soweit fortgeschritten waren, dass auch nur in Ansätzen wiedererkennbare Identitäten abgebildet werden konnten, war die Tür zu Lizenzierungen aufgestoßen. Anfangs vor allem durch Comic-, Film- und Sportlizenzen. Später folgten Cartoons, Fernseh-Serien, (Kinder-) Bücher oder reale Personen der Geschichte und Gegenwart als Vorlage. Der erste Comic-Held, der einen Auftritt als Videospiel-Charakter hatte, war Superman aus dem Hause DC. Entworfen von John Dunn, flog er 1978 auf Ataris VCS. Mit etwas Vorstellungskraft erkannte man Superman als einen klobigen Pixelhaufen im Kampf mit seinem Erzfeind Lex Luther in einem stilisierten Metropolis. Erkennbar wurden die Figuren insbesondere durch die Tatsache, dass die Vorlage bekannt und auch durch den zeitgleich populären Kinofilm jedermann vor Augen war. Trotz aller technischer Unzulänglichkeiten hatte erstmals eine bekannte Figur ein Videospiel betreten und der Spieler WAR Superman!

In der Folgezeit erschienen zahlreiche Spiele, in denen Comic-Helden zu spielbaren Charakteren in einem Videospiel wurden. In der Anfangszeit des Videospiels waren das z.B. die Schlümpfe, Spider-Man, Buck Rogers oder Popeye. Asterix und Obelix bekamen sogar jeweils eine eigene Umsetzung auf Ataris VCS.

Schnell bemerkten die Publisher, dass technische Limitierungen kein Hinderungsgrund für eine lizensierte Videospiel-Umsetzung waren, sondern im Gegenteil die bekannten Vorlagen halfen diese Limitierungen zu überbrücken. Erst die Vorlagen definierten die Charaktere. Zusätzlich wurden Videospiele so zum Bestandteil der crossmedialen Vermarktung moderner Lizenzen und Lizenzspiele zu einem festen Teil des Videospiellebens. Bis heute gibt es unzählige Comic-Umsetzungen für Computer und Videospielkonsolen. In der heutigen Zeit sind es meist Lizenzen zu Filmen, welche wiederum auf Comics basieren. Besonders die US-Superhelden-Garde von Marvel und DC spielen hier eine herausragende Rolle. Doch auch die reinen Comic-Umsetzungen haben bis heute überlebt, allerdings fristen diese meist ein Nischendasein.

Lasst Euch von den wunderbaren Beispielen unserer Ausstellung überraschen.
Euer Team vom Videospielearchiv